Test-version

Seifenkiste erfolgreich bei Start-up-Show

P7S1P4_2M2M_Seifenkiste (c) Gerry Frank (3)

Die Seifenkiste Seifenmanufaktur Neururer aus dem Ötztal konnte bei der PULS 4 Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ Hans Peter Haselsteiner und Heinrich Prokop als prominente Investoren gewinnen.

Seit dem Start von ShOP.TiROL im Oktober 2015 verkauft auch die Seifenkiste Seifenmanufaktur Neururer ihre handgemachten Produkte im Tiroler Onlineshop. „Der Erfolg auf ShOP.TiROL hat mir Mut gemacht“, erzählt Firmengründer Jochen Neururer, der sich nun über eine besondere Geschäftsentwicklung freuen darf. Denn seit der Ausstrahlung der PULS 4 Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ am 14. Februar ist es offiziell: die Showjuroren Hans Peter Haselsteiner und Heinrich Prokop investieren eine große Summe in die Vermarktung der nachhaltigen Seifen aus dem Ötztal.

Alte Tradition neu belebt
Immer Dienstagabend beginnt auf PULS 4 das große Zittern, wenn Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer um zukunftsträchtige Investments kämpfen und innerhalb von zwei Minuten die sechs Investoren – Hans Peter Haselsteiner, Leo Hillinger, Marie-Helene Ametsreiter, Michael Altrichter, Heinrich Prokop und Daniel Zech – von ihren Geschäftsideen überzeugen wollen. Dieses Ziel hat die Seifenkiste Seifenmanufaktur Neururer nun erreicht.
„Das Seifenherstellen ist eine alte Tradition, die wir neu belebt haben und damit buchstäblich am Puls der Zeit liegen“, ist der 38-jährige Jochen Neururer erfreut. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Christina hat er seine Firma im Oktober 2014 gegründet. Die Idee und die zugehörige Passion für das Seifensieden hat der ausgebildete medizinische Masseur von seiner Mutter übernommen, es folgte eine mehrmonatige Ausbildung in Kärnten. Danach legte er los – mit einer Herdplatte im Keller seines Hauses.

Erste Gehversuche auf dem Markt
Ihre Seifen präsentierten Jochen und Christina zum ersten Mal auf dem Umhausener Weihnachtsmarkt und waren sogleich von der positiven Resonanz überwältigt. Es folgte die Präsenz auf weiteren Märkten und in kleinen Geschenkboutiquen. Seit Oktober 2015 sind die Produkte auch auf ShOP.TiROL erhältlich. „Wer einmal die wohltuende und pflegende Wirkung unserer Seifen erfahren hat, kauft immer wieder“, freut sich Neururer. So stieg die Nachfrage stetig und die Produktion nahm zu. Gleichzeitig nahm sich Neururer aber auch die Zeit, sich um Marketing und neue Vertriebschancen zu kümmern.

Zusätzliches Investitionskapital
Irgendwann war klar: Wenn das Hobby zum wirklichen Geschäft werden soll, braucht es einen Investor. Aus Unternehmernetzwerken bekam Jochen Neururer schließlich den Tipp, sich bei der Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ zu bewerben. „Was danach kam, ist immer noch wie ein Traum für mich und kaum zu begreifen“, erzählt der 38-Jährige.
Sofort nach der Bewerbung kam die Einladung, einen Businessplan einzureichen. Nach dessen Prüfung trat er zum Vorcasting in Wien an. Als einer der wenigen wurde anschließend sein Betrieb ausgewählt, um vor Ort eine Homestory zu drehen. Danach kam ein weiteres Training in Wien und eine professionelle Vorbereitung auf den sogenannten Elevator Pitch, mit dem er die Jury überzeugen wollte – mit Erfolg.
Auf fulminante Art und Weise konnte er die Jury für sich gewinnen: Hans Peter Haselsteiner und Heinrich Prokop gaben ihm den Zuschlag. Damit hat er zwei starke Partner für den Ausbau seiner Firma an der Seite. Das Produktionsvolumen für 2017 soll rund 60.000 Stück Seifen betragen. Das große Ziel ist es, in das Angebot der handelsüblichen Drogeriemärkte am deutschsprachigen Markt aufgenommen zu werden.

Qualität überzeugt Jury
„Unsere Produkte bestehen aus feinsten Lebensmittelölen und Fetten auf natürlicher Basis. So entstehen kantige, handgeschnittene Seifenstücke, die nach Zirbe, Kiefer, Lavendel, Orange oder Lemongrass riechen. Sie werden ohne tierische Produkte und ohne Palmfett in Handarbeit hergestellt “, erklärt der junge Seifenmacher.
Die Biofolien der Seifen sind aus biologischer Maisstärke und somit zu 100 % kompostierbar. Die Holzkisten für die Verpackung, die „Filzmäntel“ für einen Teil der Seifen und die Seifenschalen werden von der Lebenshilfe Tirol mit den Standorten in Umhausen, Landeck und Ötztal Bahnhof gefertigt. Versehen mit dieser sozialen Komponente wird das nachhaltige Produkt noch wertvoller für den Konsumenten.

Zu kaufen sind die Seifen online auf www.shop.tirol!

Fotos:
© Gerry Frank

ZUM SHOP VON Seifenmanufaktur Neururer


Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Genießen als Kunst
Geschrieben am 4. Januar 2017

Kunst und Mode aus Kitzbühel
Geschrieben am 2. Dezember 2016

Zur Blogübersicht